Lumière

Kinder der Utopie

D 2019, 84 Min., FSK: o.A.
Regie: Hubertus Siegert

Sechs junge Erwachsene treffen sich wieder, die vor zwölf Jahren bereits für den Film "Klassenleben" dokumentiert wurden. Sie gingen alle auf eine Berliner Grundschule, an der damals noch eine außergewöhnliche Form des inklusiven Schulunterrichts stattfand: Kinder mit und ohne Behinderungen wurden gemeinsam in einer Klasse unterrichtet. Nun sehen sich die Protagonisten die Filmaufnahmen aus ihrer Schulzeit an, begegnen dabei ihrem jüngeren Ich, sprechen Dinge aus, die bisher ungesagt blieben und reden darüber, wie sie zu der Person wurden, die sie heute sind.
Der Kinofilm lädt ein, sich mit dem Thema Inklusion in der Schule aus einer neuen Perspektive zu befassen - unter der Frage, was die Schule uns für unser Leben in dieser Gesellschaft mitgibt. Dabei bezieht der Film selbst nicht Position für oder gegen ein spezielles Inklusionskonzept. Im Mittelpunkt stehen die ProtagonistInnen mit ihren Lebensgeschichten. DIE KINDER DER UTOPIE zeigt, wie vermeintlich Stärkere und Schwächere in unserer Gesellschaft miteinander kooperieren können - wenn man ihnen die Möglichkeit gibt.

Montag 10.2. um 19.30 Uhr
Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch.
In Kooperation mit der GEW Göttingen