Lumière

Asche ist reines Weiß

China, Frankreich 2018, 135 Min. OmU u. DF, FSK: 12
Regie: Jia Zhang-Ke
D.: Zhao Tao, Liao Fan, Xu Zheng, Casper Liang

Qiao fürchtet weder Gott noch Teufel - und das ist auch besser so. An der Seite von Gangsterboss Bin ist sie die Königin der Halbwelt von Datong, einer Stadt im Kohlerevier in Chinas Nordwesten. Es sind die frühen 2000er und dem Land steht ein brutaler Umbruch bevor: die alten Industrien sterben, die Traditionen verlieren ihre Kraft. Und auch die Regentschaft von Bin und Qiao endet: Eines Tages werden sie von einer rivalisierenden Bande angegriffen. Im letzten Moment greift Qiao zur Waffe. Sie rettet Bin das Leben und wird dafür verurteilt: Fünf Jahre verbringt sie im Gefängnis, ohne den Namen Bins preiszugeben.
Nach ihrer Entlassung durchstreift sie das Land auf der Suche nach Bin, nach einer Vergangenheit, die es nicht mehr gibt, nach einem Platz, den sie verloren hat, und nach sich selbst.
Jia Zhangke gelingt ein meisterhaftes Epos, in den Geschichten und Gesichtern von Qiao und Bin spiegeln sich die Schicksale einer Generation.

Sonntag 24. bis Mittwoch 27.3. jeweils um 20 Uhr
Am Dienstag 26.3. gibt es eine Einführung in den Film von Katja Pessl, Centre for Modern East Asian Studies, Universität Göttingen