Lumière

Drei Gesichter

Iran 2018, 110 Min., OmU und DF, FSK: 12
Regie: Jafar Panahi
D.: Behnaz Jafari, Jafar Panahi, Marziyeh Rezaie

Die junge Marziyeh will Schauspielerin werden und wendet sich in einem Handy-Video an den iranischen Regisseur Jafar Panahi (spielt sich selbst) und die Schauspielerin Behnaz Jafari (spielt sich ebenfalls selbst). Sie sollen ihr helfen, ihre Familie von ihrem Vorhaben zu überzeugen, an die Schauspielschule zu gehen. Wegen einer beunruhigenden Nachricht reisen Panahi und Jafari in den Heimatort des Mädchens. Die Reise in das Dorf gestaltet sich abenteuerlich und manchmal absurd: Alte Damen liegen in ausgehobenen Gräbern Probe, mit mysteriösen Hupkonzerten werden einspurige Dorfstraßen befahrbar gemacht und riesige Bullen versperren die Straßen. Endlich im Dorf angekommen, versuchen Jafar und Behnaz das Geheimnis um das Handy-Video zu lösen.
Nach seinem Kinoerfolg "Taxi Teheran", der die Berlinale 2015 gewann und die Herzen von 250.000 Zuschauern im Sturm eroberte, meldet sich Jafar Panahi mit dem Feel-Good-Roadmovie DREI GESICHTER zurück. Jafar Panahi hat mit minimalen Mitteln eine starke Ode an die Kraft der Frauen geschaffen, die sich trotz aller Hindernisse nicht unterkriegen lassen und für ihre Emanzipation kämpfen.

Donnerstag 7. bis Mittwoch 13.2.
Wechselnde Anfangszeiten