Lumière

I, Tonya

USA 2017, 119 Min., OmU und DF, FSK: 12
Regie: Craig Gillespie
D.: Margot Robbie, Sebastian Stan, Allison Janney

Als erste Amerikanerin zeigte Tonya Harding innerhalb eines Wettbewerbs gleich zwei sogenannte Dreifach-Axel - den anspruchsvollsten Sprung im Eiskunstlauf. Doch der Name der aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Eiskunftläuferin wird für alle Zeiten mit dem schlecht geplanten und stümperhaft durchgeführten Attentat auf ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan in Verbindung bleiben, das ihre Erzrivalin trainingsunfähig machen und Tonya den Sieg in den amerikanischen Meisterschaften sichern sollte - und damit die Teilnahme an den Olympischen Spielen.
Margot Robbie glänzt mit einer herausragenden Darbietung der hitzköpfigen Tonya Harding, ein schnauzbärtiger Sebastian Stan als deren impulsiver Ex-Mann Jeff Gillooly und eine brillante Allison Janney als Tonyas spitzzüngige Mutter LaVona Golden.
"Sie war eine der besten Eiskunstläuferinnen der Welt. Doch eine Rabenmutter, ein dummer Ehemann und ein unglaublicher Skandal brachten sie zu Fall: Tonya Harding. Eigentlich ist diese Geschichte zu verrückt, um wahr zu sein. Und weil sie so verrückt ist, lässt sie sich nur als Satire erzählen. Umwerfend, nicht nur auf dem Eis: Margot Robbie in der Titelrolle." (programmkino.de)

Donnerstag 3. bis Mittwoch 9.5.
Wechselnde Anfangszeiten