Lumière

Mondscheinkinder

D 2005, 87 Min.
Regie: Manuela Stacke
D.: Leonie Krahl, Lucas Calmus, Lucas Hardt, Renate Krößner

Der sechsjährige Paul ist ein Mondscheinkind. Er leidet an einer erblich bedingten Krankheit, bei der Sonnenlicht das Erbgut schädigt und Hautkrebs verursacht. Da er nicht nach draußen darf, wartet Paul jeden Tag in der abgedunkelten Wohnung ungeduldig auf seine zwölfjährige Schwester Lisa. Sie hat ihm ein schillerndes Universum von Geschichten erfunden, in dem er sich als Raumschiffkapitän von einem anderen Stern auf die Erde verirrt hat; eine fremde Spezies, die nicht an die gleißende Sonne konfiguriert ist. Gemeinsam mit ihr erlebt er fantastische Abenteuer.
Doch plötzlich zeigen sich bei Lisa seltsame Symptome: Glänzende Augen, Appetitlosigkeit, Kribbeln im Bauch. Lisa ist verliebt. Simon heißt er, und ist brennend interessiert an Astronomie und Raumtechnik. Lisa ist hin- und hergerissen zwischen den aufregenden Stunden, die sie mit Simon verbringt, und Paul, der sehnsüchtig und zunehmend unleidlich auf sie wartet. Es gibt nur eine Chance: Simon muss Teil von Pauls Universum werden.
MONDSCHEINKINDER erzählt von der Beziehung zwischen einem todkranken Jungen und seiner Schwester - ein anrührender Film über das Leben und die Kraft der Phantasie.

Montag 4.9. um 20.00 Uhr
In Kooperation mit dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Göttingen
Anschließend Gesprächsmöglichkeit am Infostand im Foyer